Dauerhafte Haarentfernung mit Laser in Wien – Interview mit Dermacare


28. Juli 2019 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Dauerhafte Haarentfernung,Haarentfernungsinstitute,Interviews


Schöne enthaarte Beine

Dauerhafte Haarentfernung mit Laser in Wien macht Rasieren, Wachsen oder Epilieren unnötig.

Die Zeiten in denen Haare noch dazu da waren unsere Körper vor Kälte, Wind und Sonne zu schützen, sind vorbei. Härchen, die wie das sprichwörtliche Unkraut ständig nachwachsen, müssen auch nicht sein, denn eine dauerhafte Haarentfernung mit Laser sorgt für glatte und haarfreie Haut.

Dauerhafte Haarentfernung mit Laser Wien

Das Schönheitsinstitut Dermacare, im 1. Wiener Gemeindebezirk, Morzinplatz 4, bietet dauerhafte Haarentfernung mit modernster SHR-Lasertechnologie, Tattooentfernung mit Laser, Botoxbehandlungen und weitere Leistungen aus der ästhetischen Medizin.

Wir freuen uns ein Interview mit Eduard Yusupov, dem Geschäftsführer von Dermacare Wien, führen zu dürfen und hoffen damit einige Fragen zum Thema dauerhafte Haarentfernung mit der SHR-Lasertechnologie, beantworten zu können.

Informieren Sie sich telefonisch unter +43 (0)1 5320334 über die von Dermacare Wien angebotenen Leistungen oder erfahren Sie mehr über dauerhafte Haarentfernung mit Laser auf dermacare.at.

Interview mit Dermacare in Wien

Dauerhafte Haarentfernung mit Laser in Wien: Interview mit Dermacare-Geschäftsführer Eduard Yusupov

Nachfolgend ein Überblick, über die von Eduard Yusupov beantworteten Fragen:

laserenthaarung.at: Wie viele Haarentfernungsbehandlungen benötigt man im Schnitt?

Eduard Yusupov.: Da kein Mensch dem Anderen gleicht, und die Voraussetzungen somit unterschiedlich sind, kann man keine genaue Zahl der notwendigen Behandlungen nennen.

Jedoch benötigt man dank der SHR-Technologie, die eine verbesserte Behandlung auch außerhalb der Haarwachstumsphasen ermöglicht, durchschnittlich etwa 6 bis 8 Behandlungen.

Die Haarfollikel die sich zum Zeitpunkt der Behandlung in der Wachstumsphase (Anagenphase) befinden, das sind etwa 15 bis 20 %, lassen sich optimal behandeln. Denn Haare in der Wachstumsphase haben eine Verbindung zur Haarpapille, dem Bereich, der während der Behandlung zerstört wird, und für den Haarwachstum verantwortlich ist.

Die restlichen Haarfollikel die sich gerade im Ruhezustand befinden, werden erst durch die späteren Behandlungen dauerhaft entfernt.

Nach oben »

LE: Ist Laserhaarentfernung ungefährlich?

E. Y.: Das kommt darauf an, wie viel Energie bei der Behandlung verwendet wird. Dermacare setzt bei der dauerhaften Haarentfernung mit Laser auf die SHR-Methode, die nahezu schmerzfrei, angenehm und hauschonend ist. Die Empfindung entspricht dabei in etwa derselben, wie bei einer Hot Stone Massage. Die Behandlung findet in Bewegung statt, das macht die SHR-Technologie einzigartig. Durch die In-Motion-Methode werden Haare flächendeckend, schmerzfrei und schonend entfernt.

Nach oben »

LE: Tut die Haarentfernung mit dem SHR-Laser weh?

E. Y.: Die Laserhaarentfernung mit der SHR-Methode wird als beinahe schmerzfrei und angenehm empfunden; die zu behandelnde Fläche wird schrittweise erwärmt. Dabei ist eine leichte Rötung der Haut ganz natürlich. Normalerweise verschwinden die Hautrötungen innerhalb einiger Stunden oder weniger Tage von ganz alleine.

Nach oben »

LE: Welche Körperbereiche kann man nicht lasern?

E. Y.: Eine erfolgreiche Laserenthaarung kann an allen flächigen Körperregionen durchgeführt werden. Lediglich Haare in den Ohren oder der Nase werden nicht mit der SHR-Methode entfernt.

LE: Was ist so besonders an der Laserepilation mit SHR?

E. Y.: Die Verfahren zur dauerhaften Haarentfernung wie Laser, IPL, LEO-Technologie etc., die mit Einzelpulsen ziemlich effizient arbeiten, sind hoch entwickelt und meist gut kalibriert.

Frauenachsel nach Laserhaarentfernung bei Dermacare Wien

Laser, IPL & LEO-Technologie
Die Geräte erfassen als Ziel das Melanin, das Pigment des Haares, das Energie absorbiert. Die Haarpapille wird für eine sehr kurze Zeit auf 70 Grad Celsius erhitzt und dadurch zerstört. Da die Haut aber ebenfalls Melanin enthält und somit Energie aufnimmt, können bei unzureichender Kalibrierung unschöne Nebenwirkungen, wie Narben oder Verbrennungen die Folge sein. Daher ist meist viel Erfahrung nötig, um das Gerät genau auf die Haut- bzw. Haarfarbe der zu behandelnden Person einzustellen, und so eventuelle Nebenwirkungen zu vermeiden.

Nach oben »

Vorteile der SHR-Technologie
Die SHR-Technologie zielt primär auf die Stammzellen, die für die Haarproduktion zuständig sind, und nur sekundär auf das Melanin. Die SHR-Technologie arbeitet mit niedriger Fluenz, hoher optischer Energie und multiplen Pulsen bei einer schnellen Wiederholungsrate von 10 Hz. Dadurch kann die Haarentfernung in Bewegung durchgeführt werden: Das Handstück wird über die zu behandelnde Fläche geführt und erwärmt. Dank der Saphir-Kontaktkühlung wird die Epidermis geschützt. Durch einen leichten Druck beim Aufsetzen werden Flüssigkeiten im Gewebe und Blut, welche nicht erhitzt werden sollen, aus dem zu behandelndem Areal ferngehalten.

  • Die SHR-Technologie und die In-Motion-Gleittechnik sind ein Durchbruch in der dauerhaften Haarentfernung mit Laser. Bei der Haarentfernung mit IPL wird mit dem „Puls für Puls Schuss Verfahren“ gearbeitet, das unerwünschte Nebeneffekte mit sich bringen kann.
  • Bei der Haarentfernung mit der SHR-Methode sind vergleichsweise nur mehr 25 % der Energie notwendig um eine dauerhafte Haarentfernung durchzuführen. Herkömmliche Lasersysteme verwenden zum Teil die vierfache Energiehöhe; dabei kann es zu Vernarbungen oder Verbrennungen der Haut kommen.
  • Die Behandlung mit der SHR-Methode ist angenehmer, da durch weniger Energieaufwand, die Haut geschont wird und weniger Schmerzen entstehen. Das Risiko unerwünschter Nebeneffekte entfällt.
  • Eine dauerhafte Haarentfernung mit der SHR-Technologie eignet sich auch für dunkle Hauttypen sowie für die Entfernung von feinen pigmentarmen Haaren, da die Proteine der Stammzellen, den Zielfarbstoff für den Laser darstellen.
  • Proteine werden zerstört und verlieren ihre Eigenschaften, sobald sie über 43 Grad Celsius erhitzt werden. Bei der Anwendung der SHR-Methode wird die zu behandelnde Fläche auf 45 Grad Celsius erhitzt. Das umliegende Gewebe dient dabei als Energiespeicher, indem die Temperatur der Papillen samt deren Stammzellen gehalten wird. Dabei sind meist 6 bis 8 horizontale und vertikale Durchgänge notwendig, bis die Stammzellen ausgeschaltet sind und sich perifolikuläre Ödeme bilden, die das Ergebnis einer erfolgreichen Behandlung darstellen.

Nach oben »

LE: Wie lange dauert die Haarentfernung?

E. Y.: Das kommt auf die zu behandelnde Fläche an, wobei die dauerhafte Haarentfernung mit Laser durchschnittlich weniger als eine Stunde dauert. Zum Beispiel:

  • Oberlippe: 10 Minuten
  • Ein Bein: circa eine Stunde
  • Männerrücken & Schultern: etwa 45 Minuten

Nach oben »

LE: Führen Sie auch Haarentfernung im Intimbereich durch (Männer, Frauen)?

E. Y.: Ja, sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Kunden.

LE: Was sind die beliebtesten Körperstellen bei der dauerhaften Haarentfernung?

E. Y.: Die beliebtesten Regionen bei Frauen sind:

  • Gesicht
  • Intimzone
  • Unterschenkel
  • Achseln

Männer lassen eine dauerhafte Haarentfernung häufig an folgenden Stellen durchführen:

  • Rücken
  • Schultern

Nach oben »

LE: Wie sollte man sich auf die Haarentfernung vorbereiten?

E. Y.: Beachten Sie folgende Punkte, um den Behandlungserfolg zu maximieren.

Sonnenbaden
Vermeiden Sie eine Woche vor bzw. eine Woche nach der Behandlung intensives Sonnenbaden oder Solariumbesuche.

Bei einem Solariumbesuch oder intensiver Sonneneinstrahlung, müssen die Behandlungsflächen abgedeckt oder mit einem Lichtschutzfaktor von mindesten 30 geschützt werden. Dies gilt zwei Wochen vor und nach der Haarentfernung.

Haarentfernung
Um optimale Ergebnisse zu erhalten, sollten Sie Ihre Haare mindestens zwei Wochen vor der Behandlung nicht durch anderweitige Methoden entfernen. Vermeiden Sie eine Haarentfernung durch:

  • Epilation
  • Wachsen
  • Zupfen
  • Enthaarungscreme

Nach oben »

Rasur
Um die Behandlung durchführen zu können, empfiehlt es sich, die Behandlungsfläche 12 bis 24 Stunden vor der dauerhaften Haarentfernung zu rasieren. Vor der Haarentfernung machen wir ein Foto der Ausgangssituation. Daher ist es empfehlenswert unrasiert zu erscheinen und die Rasur direkt vor Ort durchzuführen zu lassen.

Make-up
Bei einer dauerhaften Haarentfernung im Gesicht muss Make-up vor der Behandlung entfernt und die Haut gründlich gereinigt werden.

Alkohol
Vermeiden Sie den Verzehr von Alkohol einige Tage vor der Behandlung.

Medikamente
Verzichten Sie ebenfalls auf unnötige Medikamente. Für den Fall, dass sie regelmäßig Beruhigungsmittel, Antidepressiva, Johanniskraut oder Schlafmittel einnehmen, kann die Haarentfernung frühestens eine Woche nach dem Absetzen bzw. nach einer Rücksprache mit unseren Dermatologen erfolgen.

  • Schmerztabletten: Müssen Sie Schmerztabletten einnehmen, ersuchen wir Sie auf Paracetamol oder Ibuprofen zu wechseln und keine blutverdünnende Mittel, wie z. B. Aspirin einzunehmen. Durch die nachhaltige Wirkung solcher Schmerzmittel sollte die Einnahme sicherheitshalber drei Wochen vor der Behandlung, vermieden werden.
  • Antibiotika: Wenn möglich, sollte die letzte Einnahme von Antibiotika spätestens zwei Wochen vor der Behandlung stattfinden.

Peeling
Vermeiden Sie es eine Woche vor und nach der Behandlung, die zu behandelnde Körperstelle zu peelen.

Nach oben »

Creme
Cremen Sie die betroffenen Körperstellen am Tag der Behandlung nicht ein und verwenden Sie keinen Selbstbräuner; bestimmte Inhaltsstoffe könnten zu Hautreizungen führen.

Wasser
Am Tag der dauerhaften Haarentfernung benötigt Ihre Haut viel Wasser. Trinken Sie daher mindestens drei Liter Wasser.

LE: Was darf man nach der Haarentfernung nicht tun?

E. Y.: Vermeiden Sie Saunabesuche und duschen bzw. baden Sie nicht zu heiß! In der ersten Woche nach der Behandlung sollten Sie ebenfalls auf intensive Sonneneinstrahlung, egal ob in der Sonne oder im Solarium, verzichten.

LE: Wir danken Ihnen für das Interview Herr Yusupov. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg für die Zukunft!

Kontaktinformationen

Dermacare – Institut für ästhetische Behandlungen in Wien

Adresse: Morzinplatz 4, 1010 Wien
Telefonnummer:
+43 (0)1 5320334
E-Mail: [email protected]
Website: dermacare.at

Nach oben »

Foto by istockphoto.com

Datenschutzinfo