Haarentfernung mit Enthaarungscremes

Frau mit enthaarten Beinen

Wenn der Winter der warmen Jahreszeit Platz macht, holen Frauen auch gern wieder die kürzeren Kleider und Röcke aus dem Schrank um Bein zu zeigen. Leider sind ein paar Beine erst dann wirklich schön anzusehen, wenn diese keine lästigen Härchen aufweisen. Was tut Frau eben nicht alles, um schön zu sein?

Haarentfernung mit Enthaarungscremes

Neben Rasierern, Epilieren und Kalt- oder Heißwachsungen bietet der Markt auch noch eine Reihe von Enthaarungscremes an, die beim Kampf gegen Körperbehaarungen helfen sollen. Diese Cremes können an Beinen, Armen und im Achselhöhlenbereich angewandt werden. Für die Bikinizonen sind diese Cremes allerdings nicht geeignet, da auf den Verpackungen von Anwendungen in der Nähe und an den Schleimhäuten abgeraten wird. Aufgrund der unangenehmen Gerüche werten viele Frauen Enthaarungscremes ab und beschreiben den Geruch als „beißend“, „stechend“ und „zu chemisch“ – dies hat sich mit den Jahren geändert, so dass ein erfrischender Duft während der Körperenthaarung freigesetzt wird. Doch wie genau geht eine Haarentfernung mit Enthaarungscremes von statten und was ist bei der Anwendung zu beachten?

Behandlung mit Enthaarungscremes

Veet Enthaarungscreme mit DuftIm Vergleich zu anderen Enthaarungsmethoden ist der Umgang mit den Enthaarungscremes sehr einfach gehalten und schmerzfrei. Der Markt bietet reichlich Auswahl, in den meisten Drogeriemärkten wird eine große Palette von Enthaarungscremes oder Enthaarungsschäumen angeboten. Diese bestechen in erster Linie durch die schicke Verpackung und den verlockenden Duft der Cremes. Im Badezimmer angelangt, ist es wichtig, dass die Härchen die auf der Verpackungsanleitung bestimmte Länge aufweisen, damit eine Enthaarung erfolgreich und leicht vorgenommen werden kann. Nach dem Öffnen der Packung findet man eine Cremetube und einen Spachtel oder Schwämmchen vor. Ein Geruch von Blüten oder Obst schwebt während des Auftragens der Creme in der Luft, welche eine Enthaarungsbehandlung zum Wellnessakt avancieren lässt.

Ein Blick auf die Inhaltsstoffe verrät einiges über das Produkt: chemische Enthaarungsmittel beinhalten Thioglykolsäure, welche die Struktur und Festigkeit des Keratins – Hauptbestandteil des Haares – schwächt. Nach der Einwirkzeit von ca. 5 -10 Minuten wird die Creme mit Hilfe von lauwarmem Wasser abgespült und mit dem Spachtel abgehoben oder dem Schwamm abgerubbelt. Da die Thioglykolsäure einen sehr hohen pH-Wert aufweist, kann die Creme die Haut reizen. Daher sollte eine Anwendung auf entzündeter oder irritierter Haut vermieden werden. Nach dem Abtrocknen werden die enthaarten Körperzonen noch leicht eingecremt und fertig ist die Enthaarung.

Selbstverständlich ist diese Methode einfacher in der Handhabung, als mit den klebrigen Kaltwachsstreifen, schmerzfreier als mit einem Epilator und auch zeitsparender als mit einem Rasiergerät die gesamten Haarbereiche zu bearbeiten. Aber gibt es nur Vorteile beim Enthaaren mit Cremes?

Nicht ganz: bei einigen Menschen kann es nach dem Auftragen der Cremes zu leichten Rötungen oder Juckreizen in der angewandten Körperregion kommen. Daher empfehlen Hersteller vor der kompletten Anwendung die Creme beispielsweise an der Ellenbeuge auszutesten. Hat sich innerhalb von 24 Stunden keine Reaktion bemerkbar gemacht, so kann die Creme bedenkenlos für die Körperenthaarung angewandt werden. Dieser Test kann allerdings auch trügerisch enden: eine Ellenbeuge ist weitestgehend nicht so empfindsam wie die feuchte Achselhaut.

Auch die Dauerhaftigkeit von Enthaarungscremes wird leicht unterschätzt – bereits wenige Tage nach der Anwendung einer Creme oder eines Schaums zeigen sich die ersten kleinen Haarstoppel. Somit dauert das Nachwachsen der einzelnen Haare genauso lang wie beim Rasierern. Die Unterschiede sind nicht groß zu verzeichnen, die Haare sind ebenso sichtbar und fühlbar und eine erneute Anwendung der Enthaarungscreme ist unumgänglich

Vor nicht allzu langer Zeit wurden sämtlichen Enthaarungscremes allergieunterstützende Stoffe nachgesagt. Dies führte dazu, dass die Cremes und Schaums in Verruf gerieten. Erst nachdem Hersteller neue Produkte auf den Markt brachten, welche für besonders empfindliche und sensible Haut gedacht waren, folgte das Comeback. Aufgrund der heutigen Technologie und Forschung sind bereits Enthaarungscremes erschienen, welche für jeden Haar- und Hauttypen geeignet sind. Somit können sowohl Frauen, als auch Männer auf die wohl duftenden Cremes zurückgreifen und sich von deren Qualität überzeugen.

Bildquelle: amazon.de

Von Redaktion

Dieser Benutzer ist für die redaktionelle Arbeit von www.laserenthaarung.at zuständig.