Pickel und Juckreiz nach der Intimrasur vermeiden


23. Juni 2018 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Intimrasur


Frau perfekt enthaart mit Spitzenhöschen

Viele Frauen rasieren sich im Intimbereich und bekommen nach dem Rasieren Pickel bzw. kleine rote Punkte die jucken und oft auch bluten. Das kommt daher, dass der rasierte Bereich von Slips und Unterhosen beim Gehen aufgerieben wird, die Haut verletzt wurde und Schamhaare einwachsen.

Es gibt dafür keine Abhilfe wenn man gnadenlos drauflos rasiert. Besser ist es mit der Wuchsrichtung zu rasieren und der Haut die Chance zu geben sich zu erholen, d.h. ein paar Tage nicht zu rasieren. Leider bedeutet das für viele Frauen, stoppelig zu werden, was viele als unattraktiv empfinden.

Dauerhafte Haarentfernung hilft

Rasierte Scheide einer Frau (Landing Strip) mit leichten RötungenHier bei Laserenthaarung.at wird natürlich eine wichtige Alternative zum lästigen Rasieren mit dem Nassrasierer oder dem elektrischen Rasierer angeboten: Die dauerhafte Haarentfernung mit Laser im Intimbereich.
Gerade für den Intimbereich (z.B. Bikinizone) ist die Haarentfernung mit Laser, IPL oder Blitzlicht sehr gut geeignet, da die Schamhaare in der Regel dicker sind und sehr gut behandelt werden können.
Natürlich kostet Laserepilation mehr Geld als sich mit einem Naßrasierer zu rasieren, doch langfristig gerechnet zahlt sich so eine Behandlung derzeit schon aus. Vorsicht ist aber bei dem Wunsch nach einer kompletten, dauerhaften Enthaarung des Intimbereichs geboten, denn unten herum vollständig glatt zu sein ist derzeit Mode – in einigen Jahren könnten sich das ändern!

Die Haare dann wieder zum Wachsen zu bringen ist nicht möglich, daher sollte man sich eine komplette Enthaarung im Schambereich gut überlegen – meistens reicht die Bikinizone oder die Enthaarung bis auf einen Haarstreifen über der Scheide, der sogenannte „Landing Strip“.

Sie haben Fragen zur Intimrasur? Nutzen Sie die anonyme Kommentarfunktion unterhalb dieses Artikels!

Datenschutzinfo